Haarausfall: Gene ausschlaggebend für den Verlust der Haare?
Seite wählen

Im Kindes- und Jugendalter haben Sie sich über die älteren Generationen in Ihrer Familie amüsiert und den kreisrunden Haarausfall oder die Geheimratsecken als Anlass für ein Späßchen genommen? Es ist verzeihlich, denn in diesem Alter wussten Sie noch nicht, dass Haarausfall Gene über Ihre Haardichte oder eine Glatze entscheiden.

Der Einfluss der Haarausfall Gene auf Ihr Wohlbefinden

Mann mit Glatze überdeckt sein Gesicht und schaut nach unten

Auch wenn einige Studien etwas anderes behaupten: Haarausfall ist nicht sexy. Hier muss man einen deutlichen Unterschied zwischen dem “freiwilligen Glatzenträger” und dem genetisch bedingten “Kahlkopf” machen. Wer unter Haarausfall genetisch bedingt leidet, erlebt automatisch einen Verlust des Selbstbewusstseins in Gesellschaft.

Das Kopfhaar ist ein Zeichen für Jugendlichkeit und damit ein Indiz dafür, dass Sie männlich, fruchtbar, stark und begehrenswert sind. Wenn Ihr Haar im Laufe der Zeit immer dünner wird oder gar vermehrt kahle Stellen aufweist, kann dieser Umstand zu einer Einbuße Ihres Wohlbefindens führen und Ihr Leben von einem auf den anderen Tag auf den Kopf stellen.

Es gibt unterschiedliche Varianten von Haarausfall. Krankheits- oder medikamentenbedingter Haarverlust regeneriert sich selbst, sobald die Ursache behandelt und Ihr Körper auf dem Weg der Genesung ist. Für Haarausfall, der durch Ihre Gene begünstigt wird, hilft kein Wundermittel und kein Warten auf eine eigenständige Linderung. In diesem Fall sollten Sie nicht lange überlegen und im Wissen entscheiden, dass nur eine Haartransplantation dauerhaft zum Erfolg führt und Ihnen ein Leben mit Tonsur oder Glatzenbildung erspart.

Das Expertenteam der Bio Hair Clinic berät Sie gerne und informiert Sie umfassend über die verschiedenen Möglichkeiten, Ihre Kopfbehaarung “zu füllen” und Ihr Selbstbewusstsein durch eine Transplantation von Eigenhaar wieder herzustellen.

Unterschiede zwischen genetisch und anderweitig begünstigtem Haarausfall

Mann schaut in den Spiegel und tastet seine Haarlinie ab

Der Verlust Ihrer dichten und gesund aussehenden Haarpracht ist immer ein Anlass zum Trauern. Daher machen Sie sich in der ersten Zeit auch wenig Gedanken über die Ursache, sondern stellen die Tatsache in den Vordergrund. Ihr Haar und damit Ihre frische und dynamische Ausstrahlung sind Vergangenheit. Krankheitsbedingte Auslöser können Sie ausschließen und auch unter Stress leiden Sie nicht. Ihre Schilddrüse funktioniert und trotz zahlreicher Diagnostiken zeigt sich kein Grund für den immer stärker werdenden Haarverlust. In diesem Fall ist der Haarausfall auf die Gene zurückzuführen und sehr wahrscheinlich in Ihrer Ahnenlinie vererbt.

Gerade Männer leiden unter Haarausfall der genetisch bedingt ist und in der männlichen Linie über Generationen weitervererbt wird. Bei dieser Form des Haarverlusts helfen weder Haarwuchsmittel noch Nahrungsergänzung. Nur eine Haartransplantation führt zum Erfolg und gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Gene “auszutricksen” und Ihre Kopfbehaarung wieder zum Wachstum zu motivieren.

Wenn der Haarverlust durch die Gene des Mannes gefördert wird, erzeugt dieser Umstand weder Schmerzen noch kann er als Krankheit eingestuft werden. Doch das Leiden des Betroffenen ist größer und intensiver, als es von außen wahrnehmbar ist. Männer mit genetisch bedingtem Haarausfall tendieren zu einer Minderung des Selbstbewusstseins und fühlen sich einfach nicht mehr wohl.

Die psychische Beeinträchtigung wird im Laufe der Zeit deutlich spürbar und kann dazu führen, dass sich ein Mann aus der Öffentlichkeit zurückzieht und Depressionen entwickelt. Während bei Haarausfall auf Basis einer vorübergehenden Ursache Abhilfe ohne eigenes Zutun in Sicht ist, sieht es bei genetisch bedingtem Haarausfall anders aus. Der Unterschied basiert nicht auf der Optik, sondern auf den Möglichkeiten, die im Bereich der Abhilfe realisierbar und nicht nur ein Versprechen sind.

Elektrische Haare – Was kann man dagegen tun?

Elektrische Haare sind vor allem im Herbst und im Winter ein Problem für viele Menschen. Bei kurzen Haaren kaum ein...

Regeneriert sich der Haarausfall selbstständig?

Beim erblich bedingtem Haarausfall muss man nicht lange umherreden. Eine Regeneration von selbst ist ausgeschlossen, da die Ursache des Haarverlusts nicht abstellbar ist.

Viele Männer fragen sich, ob es beim Haarausfall durch die Gene nicht auch bei verpflanztem Eigenhaar zur Ausdünnung und letztendlich zum Haarverlust kommt. In den wenigsten Fällen müssen Sie dieses Risiko einkalkulieren, da die verpflanzten Follikel gut anwachsen.

Da es sich bei jeder Haarverpflanzung um eine Einzelfalllösung handelt, werden Sie ausgiebig untersucht und anhand der Diagnostik beraten. In diesem Rahmen erfahren Sie auch, wie hoch die Erfolgsaussicht Ihrer Behandlung ist.

Eigenhaartransplantation – die einzige Hilfe

Haarausfall ist weder sexy, noch wird er von Männern (oder der Damenwelt) geschätzt. Früher mussten Sie sich damit abfinden, wenn der Haarausfall auf Ihre Gene zurückführte und praktisch in der Familie lag. Doch mit der Möglichkeit zur Implantation von Eigenhaar hat sich der Umstand geändert und Sie können heute aktiv und progressiv dagegen vorgehen.

Ihre Gene sind nur der Verursacher einer Glatze, doch müssen Sie kein Anlass sein, um sich mit Ihrer Situation abzufinden. Für volles Haar ist eine renommierte Haarklinik mit Erfahrung in der Eigenhaarimplantation der richtige Ansprechpartner. Sie können zwischen unterschiedlichen Haartransplantationsmethoden wählen und sich diesbezüglich ausführlich beraten lassen.

Fakt ist, dass es beim Haarverlust aufgrund der Erbanlage nur eine Möglichkeit für volles Haar gibt und diese finden Sie in einer Transplantation. Alle Empfehlungen und im Internet gefundenen Tipps für eine Behandlung mit Salben, Pasten und Tinkturen sind laut wissenschaftlicher Erkenntnisse wirkungslos und kosten Geld, ohne dass sie einen Effekt erzielen.

Die Glatze muss nicht in Kauf genommen werden!

Ärgern Sie sich nicht länger über den Haarausfall, der genetisch bedingt und somit unabänderlich in Ihrer DNA verankert ist. Wenn Ihr Großvater und Ihr Vater unter frühem Haarverlust oder unter Geheimratsecken litten, können Sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass Sie ebenfalls ein Opfer des genetischen Schicksals werden.

Eine FUE Haartransplantation schafft Abhilfe und ist eine Lösung, die Ihnen eine Entscheidung gegen die gefürchtete Tonsur oder eine Glatze ermöglicht. Auch wenn Sie sich bis zum vollen Haarwuchs ein paar Monate in Geduld üben müssen, wird sich Ihre Entscheidung auszahlen und Sie mit kräftigem Haar belohnen.

Eine Eigenhaartransplantation eignet sich als Behandlung bei genetischem Haarverlust und hat sich in der Praxis bewährt. Bis das neu verpflanzte Haar im Empfängerbereich voll und kräftig wächst, vergehen knapp drei bis sechs Monate. Doch die Gegenüberstellung der lebenslangen Glatze und ein paar Monaten Geduld zeigt Ihnen schnell, welche Entscheidung sich auszahlt und für Sie kompromisslos richtig ist.


DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN…

DHI

Verpflanzen der Haare ohne zusätzliche Kanalöffnung

Saphir FUE

Die Saphir-Klinge ermöglicht eine präzise Kanalöffnung

Bart

Behandlungen für eine Barthaartrans-plantation

PRP

Eigenbluttherapie für starkes Wachstum der Haare


Eine kostenlose Haaranalyse jetzt erhalten!

Z

Kostenlos

Z

Unverbindlich

Z

Professionell


Jetzt diesen Artikel teilen