Diffuser Haarausfall- Wie lässt sich der Haarschwund aufhalten?
Seite wählen

Diffuser Haarverlust ist ein Problem für viele Menschen. Denn diese Form ist weder sofort sichtbar, noch wird er von den Betroffenen selbst als erstes bemerkt. Denn es handelt sich nicht um einen Haarschwund an einer festen Stelle, sondern um den Verlust einzelner Haare am gesamten Schopf.

Wir zeigen Ihnen, wer alles von dieser Erkrankung betroffen sein kann, wie sie sich zeigt und mit welchen Mitteln man es aufhalten kann.

Diffuser Haarverlust kann jeden treffen

Während beim genetisch bedingten Haarschwund vor allem Männer betroffen sind, ist die diffuse Alopezie anders gelagert. Denn hier können sowohl Frauen als auch Männer aller Altersklassen betroffen sein.

Da der Haarverlust zudem in der Regel erst etliche Zeit nach dem eigentlichen Auslöser einsetzt, ist es enorm schwierig, diesen richtig zuzuordnen.

Vor allem, da nicht alle Menschen wissen, wie sich ein diffuser Haarausfall überhaupt bemerkbar macht. Für viele Personen ist diese Form besonders schlimm, da sie bereits in jungen Jahren auftreten kann und somit als besonders störend empfunden wird.

Diffuser Haarausfall: Symptome

Mann-in-rueckenaufnahme-mit-diffusen-haarausfall

Leider macht sich der diffuse Haarverlust erst allmählich bemerkbar. Und zwar durch eine Ausdünnung des Haares am gesamten Kopf. Es fallen also nicht nur an bestimmten Stellen die Haare aus, sondern immer nur einzelne Haare in verschiedenen Bereichen. Somit wird das gesamte Haupthaar lichter, sodass nach und nach die Kopfhaut durchschimmert.

Da wir uns selbst mehrmals am Tag im Spiegel anschauen, fällt uns das selbst häufig kaum auf. Meist sind es Menschen aus dem ferneren Bekanntenkreis, welche uns nicht täglich begegnen, denen diese Probleme dann auffallen. Dann allerdings ist häufig die Panik groß, da umgehend die Suche nach den Ursachen beginnt.

Zwei Hauptformen des diffusen Haarausfalls

Es gibt 2 Arten der diffusen Alopezie. Bei der einen Form setzt der Haarverlust meist nach ca. zwei bis drei Monaten nach dem schädigenden Ereignis/der Erkankung ein. Wenn man den Auslöser beseitigt stoppt der Haarausfall. Das ist ein diffuser Haarausfall bei dem das Nachwachsen der Haare sechs bis zwölf Monate dauert. 

Bei der anderen Art kann es bereits nach ein bis zwei Wochen zu erhöhtem Haarausfall kommen. Das ist ebenfalls ein Diffuser Haarausfall bei dem die Dauer bzw. das Nachwachsen der Haare ein halbes bis ganzes Jahr dauert.

Welche Auslöser gibt es?

Es gibt viele verschiedene Ursachen, die zu diesem Problem führen können. Betrachten wir die häufigsten Auslöser einmal genauer. Wichtig hierbei ist, dass einige Faktoren erst nach etlichen Wochen oder sogar Monaten zum Verlust der Haare führen, während andere einen schnellen Haarschwund zur Folge haben können.

Die Suche nach dem Auslöser sollte dementsprechend immer im Rahmen einer medizinischen Untersuchung erfolgen.

Erkrankungen der Kopfhaut

Nahaufnahme von kopfhauterkrankung

Ein diffuser Haarausfall kann durch eine direkte Erkrankung der Kopfhaut ausgelöst werden. Bakterielle Infektionen können hier als Auslöser in Frage kommen.

Diese lassen sich allerdings medizinisch gut erkennen und entsprechend behandeln. Wird die Behandlung schnell eingeleitet, kann der Haarverlust häufig rückgängig gemacht werden.

Nährstoffmangel als echtes Problem

Wer nicht mit Bedacht isst, kann auch bei ausreichender Kalorienzufuhr in unseren Breiten einen Nährstoffmangel entwickeln. Vor allem übermäßig viel Junk-Food kann hier zu Problemen führen.

So kommt es zu einem echten Mangel und die Haarwurzeln werden nicht ausreichend versorgt. Als Endprodukt kommt es dann zum Haarschwund.

Haarausfall durch Bestrahlung / Chemotherapie

Bei Krebserkrankungen wird häufig die Strahlentherapie eingesetzt. Diese kann durchaus das Haarwachstum beeinflussen und für einen deutlichen Haarverlust sorgen.

Meist fallen die Haare bereits einige Tage oder Wochen nach der Behandlung aus. Sowohl ein vollständiger als auch ein diffuser Haarverlust sind möglich.

Medikamente als Auslöser

Auch die Nebenwirkungen verschiedener Medikamente können das Problem hervorrufen. Zu den bekannten Auslösern in diesem Bereich gehören unter anderem Mittel zur Blutverdünnung, Betablocker oder Mittel gegen Akne. Oftmals hilft bereits eine ärztliche Veränderung der Medikation, um das Problem zu beheben.

Wie läuft die Behandlung ab?

Medikamente und Tabletten auf weißem hintergrund

Eine gezielte Behandlung ist nicht möglich. Denn diffuser Haarverlust wird ja, wie oben beschrieben, durch verschiedene Trigger hervorgerufen. Wichtig ist, dass die grundlegenden Auslöser gefunden und medizinisch behandelt werden.

Oftmals greifen Betroffene zu diversen Medikamenten, die versprechen den Ausfall der Haare zu stoppen. Beliebt sind Kapseln, Sprays oder auch Lotionen.

Leider ist es so, dass in vielen Fällen kein richtiger Erfolg verzeichnet werden kann, sodass viele Behandlungen den Haarschwund nicht aufhalten können.

Was tun, wenn diffuser Haarverlust sich nicht zurückbildet?

Es kann leider immer wieder vorkommen, dass auch nach der erfolgreichen Behandlung der Auslöser für Haarverlust bleibt. Diffuser Haarausfall ist zwar in den manchen Fällen rückgängig zu machen, aber leider nicht immer. Daher stellt sich bei den Betroffenen dann die Frage, welche Möglichkeiten sich nun ergeben.

Die Haartransplantation als effektive Lösung

Wenn nun also keine echte Heilung möglich ist und die Haare weiterhin fernbleiben, ist dies kein Zustand, den jeder Betroffene akzeptieren möchte. Denn diffuser Haarausfall kann durchaus zu Problemen mit dem Selbstwertgefühl oder zu Depressionen führen.

Eine Eigenhaarverpflanzung kann hier die richtige Wahl sein. Bei einer solchen Anwendung werden einzelne Haarfollikel am Hinterkopf entnommen, da dort in der Regel die größte Dichte herrscht.

Diese werden zielgenau in die betroffenen Stellen implantiert und wachsen dort wieder an. Nach der Heilungsdauer beginnen die verpflanzten Grafts wieder mit der Produktion der neuen Haare, sodass ein diffuser Haarverlust ausgeglichen werden kann.

So kann die Haarimplantation helfen

Arzt nimmt bei Patienten eine Haartransplantation vor

Wichtig ist, dass Sie in jedem Fall zunächst einmal ärztlich abklären lassen, woher der Haarschwund resultiert. Denn erst so können Sie feststellen, ob das Problem dauerhaft bleibt oder ob die Haare von selbst wieder nachwachsen.

Das nimmt natürlich einige Zeit in Anspruch, aber diese sollten Sie in jedem Fall investieren. Gibt es keine andere Lösung und wachsen die Haare nicht mehr nach, dann bietet die Haarverpflanzung die optimale Lösung. 

Nach Abschluss der Behandlung und dem Nachwachsen der Haare werden Sie keinen Unterschied zu früher mehr feststellen. Sie können wieder Ihr volles Haar genießen und dieses wie gewohnt pflegen und stylen. Ein natürliches Endergebnis ist das Resultat.

Diffuser Haarausfall ist nicht immer reversibel

Es kann sehr viele unterschiedliche Gründe geben, warum sich ein Ausfallen der Haare manifestiert. Das Problem ist, dass in vielen Fällen die Gründe nicht gefunden werden können.

Wenn der Verlust der Haare also nicht ärztlich abgeklärt werden kann, hält dieser im schlimmsten Fall über einen sehr langen Zeitraum oder dauerhaft an. In solchen Fällen kann auch mit herkömmlichen Mitteln keine Verbesserung erreicht werden.

Stören Sie die lichter werdenden Haare deutlich, kann eine Haarverpflanzung die richtige Wahl sein. Die Haare wachsen nach der Verpflanzung wieder vollständig an.

Nach ca. 12 Monaten können Sie das finale Endresultat bewundern und sich von Ihren kahlen Stellen am Kopf endgültig verabschieden.


DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN…

DHI

Verpflanzen der Haare ohne zusätzliche Kanalöffnung

Saphir FUE

Die Saphir-Klinge ermöglicht eine präzise Kanalöffnung

Bart

Behandlungen für eine Barthaartrans-plantation

PRP

Eigenbluttherapie für starkes Wachstum der Haare


Eine kostenlose Haaranalyse jetzt erhalten!

Z

Kostenlos

Z

Unverbindlich

Z

Professionell


Jetzt diesen Artikel teilen