Ist juckende Kopfhaut nach der Haartransplantation normal?
Seite wählen
Die Implantation Ihres Eigenhaares ist abgeschlossen. Nun fängt die leichte Schorfbildung im Empfängerbereich an. Plötzlich tritt bei Ihnen juckende Kopfhaut auf und Sie haben nur einen Wunsch: Das kontinuierliche und Ihre Nerven vor eine Zerreißprobe stellende Jucken muss enden. Was nun – und ist die Irritation auf der Kopfhaut nach einer Haartransplantation normal?

Wodurch entsteht juckende Kopfhaut nach einer Haartransplantation?

Bei der Haartransplantation entstehen sowohl im Spender- wie im Empfängerbereich mikrofeinste Wunden. Das mehr oder minder starke Jucken auf Ihrem Kopf ist ein Zeichen, dass die Heilungsphase beginnt und dass die Follikel in Ihrer Kopfhaut einwachsen. Haben Sie sehr sensible Haut, juckt und kribbelt es stärker. Bei weniger empfindlicher Haut kann es zu einem leichten Spannungsgefühl ohne Juckreiz kommen.

Fakt ist aber, dass die Heilungsphase immer mit einem “Begleitgefühl” einhergeht und dass die kribbelnde, spannende oder juckende Kopfhaut nach der Verpflanzung von Eigenhaar völlig normal ist. Das unangenehme Kribbeln und Jucken ist eine direkte Folge der Heilung und zeigt Ihnen, dass sich “in Ihrer Kopfhaut etwas tut”. Nehmen Sie das Gefühl an, da es etwas Positives ist.

Wo kommt es nach der Haarimplantation zu Juckreiz?

Das Kribbeln entsteht im Bereich der entnommenen Grafts oder Streifen am Hinterkopf und in den Bereichen, in denen Ihnen das Eigenhaar implantiert wurde. Auch wenn es sich um kleinste und mikrofeine Wunden handelt – die Hautverletzung zieht ein Jucken nach sich, das Sie nicht ängstigen und Ihnen keine Sorge bereiten muss.

Überall dort, wo sich die Haut vom Eingriff regeneriert und heilt, kann juckende Kopfhaut nach der Haartransplantation zum “vorübergehenden Problem” werden.

Wenn die ersten Haare sprießen, wird diese Phase im Heilungsprozess bei den meisten Männern von einem mehr oder minder starken Juckreiz begleitet. Wichtig ist nun, auf ausreichend Feuchtigkeit auf der Kopfhaut zu achten und das Kribbeln nicht durch die Austrocknung der Haut fördernde Shampoos zu verstärken.

Die juckende Kopfhaut nach einer Haartransplantation können Sie ganz einfach “orten”, da es sowohl im Bereich der Spenderhaarentnahme wie auch im Empfängerbereich zur Hautirritation kommt.

Schon im Beratungsgespräch vor der Implantation werden Sie in der Bio Hair Clinic über diese Begleiterscheinung der Heilung in Kenntnis gesetzt und ausführlich dazu beraten, wie Sie mit dem Gefühl und Ihrem Drang zum Kratzen umgehen sollten.

Ist juckende Kopfhaut nach einer Haarverpflanzung normal?

Wie bereits angeschnitten, ist eine kribbelnde, leicht ziehende oder juckende Kopfhaut nach der Verpflanzung von Eigenhaar völlig normal. Die Follikel wachsen in Ihrer Kopfhaut ein, die Heilung schreitet voran und die nun mit Nährstoffen und Energie versorgten Haarwurzeln bilden neues Haar aus.

Viele Männer wundern sich, warum es beim Haarwuchs nach einer Implantation zu Juckreiz kommt, während der “natürliche Haarwuchs” keine Irritation auf der Kopfhaut verursacht. Die einzelnen Haarfollikel wachsen nach etwa zwei Wochen ins Gewebe der Kopfhaut ein, sodass sich auf Ihrem Kopf “etwas tut”.

In diesem Zeitraum beginnt auch der erste leichte Haarwuchs, der aufgrund des Operationsschocks allerdings nicht von Dauer ist. Das gewünschte und durch die Haartransplantation erzielte dichte Haarwachstum setzt nach etwa drei bis sechs Monaten ein, sodass es auch dann noch einmal zu einem leichten Kribbeln und Jucken kommen kann.

Sorgen Sie sich nicht. Juckende Kopfhaut nach dem minimalinvasiven Eingriff auf Ihrem Kopf ist eine normale Reaktion des Körpers und darf als gutes Zeichen gewertet werden. Wenn es juckt, heilt es und Sie wissen dadurch, dass das Haar zu sprießen beginnt und dass sich die verpflanzten Follikel mit den Nerven in Ihrer Kopfhaut verbunden haben.

Was sollte man trotz starkem Juckreiz nicht tun?

Juckende Kopfhaut nach Haartransplantation - Junge Mann juckt seinen KopfBereits in der ersten Beratung zur Haartransplantation und der wichtigen Nachsorge erfahren Sie, was Sie trotz starkem Juckreiz unbedingt vermeiden sollten. Um das Einwachsen der Haarfollikel nicht zu stören oder die frisch verpflanzten Haarwurzeln sogar zu schädigen oder herauszureißen, dürfen Sie die juckende Kopfhaut nach der Haartransplantation keinesfalls durch Kratzen beruhigen.

Der Drang ist groß, doch das Risiko den Heilungsprozess zu stören ist größer. Sie dürfen sich am Kopf weder mit den Fingern kratzen noch eine härtere Bürste oder einen Kamm gegen den Juckreiz verwenden. Auch ausgiebiges Haarewaschen mit linderndem Druck auf die Kopfhaut muss zwingend unterbleiben.

Die juckende Kopfhaut wird sich von selbst normalisieren, wenn Sie nach den Anweisungen des Arztes handeln und das von ihm empfohlene und speziell für die Kopfhautpflege entwickelte Shampoo verwenden.

Nach spätestens zwei bis drei Wochen hört das Jucken auf und Sie können sich in Ruhe und ohne den ständigen Drang zu kratzen auf den Haarwuchs und das Ergebnis der Eigenhaartransplantation freuen. Nutzen Sie keinesfalls Anti-Schuppen-Shampoos, da diese Ihre Kopfhaut zusätzlich austrocknen und den Juckreiz somit verstärken.

Wie kann man das Jucken lindern?

Da Sie sich nicht kratzen dürfen, stehen Sie ganz automatisch vor der Frage, was Sie denn überhaupt gegen die stark juckende Kopfhaut nach einer Haartransplantation tun dürfen.

Ihre Kopfhaut braucht Feuchtigkeit und ist weniger gereizt, wenn Sie sich neben der Anwendung der Produkte zur postoperativen Pflege auch auf die Feuchtigkeitszufuhr von Innen konzentrieren. Trinken Sie viel Wasser, gehen Sie sorgfältig bei der Haarwäsche vor und verwenden ausschließlich die vom Arzt empfohlenen Produkte.

Ablenkung ist die beste Methode, die Gedanken an den Juckreiz zu verlagern. Konzentrieren Sie sich auf Aufgaben, die Ihre vollste Aufmerksamkeit benötigen und die Ihnen Freude bereiten. Auf diesem Weg werden Sie nicht ständig an das Jucken denken und Sie werden erstaunt sein, wie wirkungsvoll die Ablenkung von dem kribbelnden Gefühl auf Ihrer Kopfhaut ist.

Fazit: Juckende Kopfhaut ist nach Haartransplantation normal und unbedenklich

Fakt ist, wenn es juckt, haben Sie das natürliche Bedürfnis sich zu kratzen und Abhilfe zu schaffen. Nach einer Haartransplantation dürfen Sie diesem Drang keinesfalls nachgeben, da Sie die frisch verpflanzten Follikel schädigen und das Ergebnis der Implantation nachteilig beeinflussen.

Die juckende Kopfhaut ist eine normale und nicht besorgniserregende Begleiterscheinung des ersten Haarwuchses und in der Phase der Heilung nach der Haartransplantation. Auch wenn Sie vor eine harte Zerreißprobe gestellt und in Ihrer Selbstbeherrschung stark gefordert werden: Geben Sie nicht nach! Je weniger Sie sich auf den Juckreiz konzentrieren, umso weniger werden Sie ihn wahrnehmen.

In der Praxis hat es sich bewährt, sich den Grund des Juckreizes vor Augen zu führen und sich immer wieder zu sagen, dass er für eine gelungene Haartransplantation steht.


DAS KÖNNTE EUCH AUCH INTERESSIEREN…

DHI

Verpflanzen der Haare ohne zusätzliche Kanalöffnung

Saphir FUE

Die Saphir-Klinge ermöglicht eine präzise Kanalöffnung

Bart

Behandlungen für eine Barthaartrans-plantation

PRP

Eigenbluttherapie für starkes Wachstum der Haare


Eine kostenlose Haaranalyse jetzt erhalten!

Z

Kostenlos

Z

Unverbindlich

Z

Professionell


Jetzt diesen Artikel teilen

Kontakt

Verbinden Sie sich direkt mit unserem Berater!

Melden Sie sich über WhatsApp