UPDATE ZU COVID-19 REGELUNGEN: Unsere Sicherheits- und Hygienebestimmungen

Mehr erfahren
Mann fasst sich an den Hinterkopf, wo starker Haarausfall zu erkennen ist.

Ein gesunder Donorbereich ist bei der Haartransplantation wichtig

Wollen Sie sich einer Eigenhaarverpflanzung unterziehen, spielt der Donorbereich bei der Haartransplantation eine wichtige Rolle. Immerhin müssen hier ausreichend Haare vorhanden sein, damit sich der Eingriff durchführen lässt. Um Entzündungen nach der Operation zu vermeiden, müssen Sie im Umgang mit der Stelle gewisse Aspekte berücksichtigen. In diesem Beitrag erfahren Sie, worauf Sie achten sollten.

Ein kurzes Inhaltsverzeichnis für diesen Artikel


Was ist der Donorbereich bei der Haartransplantation?
Wie sieht die ideale Entnahmestelle aus?
Wie geht die Entnahme der Grafts vonstatten?
Welche Probleme können nach der Eigenhaarverpflanzung auftreten?
Auf die richtige Pflege kommt es an
Fazit – das richtige Verhalten nach dem Eingriff ist essenziell

Was ist der Donorbereich bei der Haartransplantation?

Der Donorbereich bei der Haartransplantation bezeichnet die Stelle, von der die Haarfollikel entnommen werden. Ebendiese befindet sich auf dem Hinterkopf des Patienten. Damit sich die Eigenhaarverpflanzung durchführen lässt, müssen in diesem Bereich ausreichend Haare vorhanden sein. Je größer die Glatze auf dem Kopf ausfällt, desto mehr Grafts werden benötigt.

Es ist des Weiteren essenziell, dass der Donorbereich gesund ist. Sowohl Kopfhaut als auch Haare müssen sich in einem guten Zustand befinden. Denn nur so ist sichergestellt, dass die Grafts die Behandlung überleben und in die Kopfhaut einwachsen.

 Der Donorbereich bei einer Haartransplantation

Wie sieht die ideale Entnahmestelle aus?

Idealerweise ist im Donorbereich bei der Haarverpflanzung eine dichte Behaarung vorhanden. Denn damit hat der Operateur bei der Entnahme der Grafts einen großen Spielraum. Auch müssen Sie sich nach der Operation dann nicht mit einer kahlen Stelle auf dem Hinterkopf herumschlagen.

Außerdem ist es wichtig, dass die Kopfhaut gut durchblutet und frei von Entzündungen ist. Diese darf nicht etwa trocken oder gerötet sein. Beide Symptome sind nämlich ein Anzeichen für eine unbehandelte Erkrankung. Hegen Sie den Verdacht, dass bei Ihnen eine Hautkrankheit vorliegt, sollten Sie sich umgehend an einen Spezialisten wenden.

Natürlich wird sich eine renommierte Klinik das Spenderareal im Vorfeld genau ansehen. So können die Mediziner feststellen, ob sich der Eingriff bei Ihnen durchführen lässt.

Wie geht die Entnahme der Grafts vonstatten?

Früher entfernte der Operateur dem Patienten einen Hautstreifen samt Haaren vom Hinterkopf. Diese Methode ist heute veraltet. Mittlerweile ist die Entnahme der Haarfollikel mit einer Hohlnadel Standard. Es handelt sich hierbei um einen Prozess, der sich sanft durchführen lässt. Auch ist so gut wie mit keiner Narbenbildung zu rechnen.

Dies erweist sich nicht nur aus ästhetischer, sondern auch aus gesundheitlicher Sicht als Vorteil. Denn damit sinkt das Risiko für eine Entzündung im Donorbereich bei der Haarverpflanzung. Der Heilungsprozess geht dadurch schneller und ohne Komplikationen vonstatten.

Welche Probleme können nach der Eigenhaarverpflanzung auftreten?

Der Donorbereich ist bei der Haarverpflanzung direkt in den Operationsprozess involviert. Dadurch kann es nach dem Eingriff in diesem Areal zu unterschiedlichen Beschwerden kommen. In diesem Kapitel erfahren Sie, welche Unannehmlichkeiten auftreten können.

Leichtes Ziehen im Donorbereich

In der Regel fallen die Schmerzen nach der Operation gering aus. Bei einigen Patienten kann es jedoch zu einem leichten Ziehen in dem Areal kommen, aus welchem die Grafts entnommen wurden. Sprechen Sie sich diesbezüglich am besten mit Ihrem Arzt ab. Dies gilt vor allem dann, wenn die Schmerzen nicht abklingen oder stärker werden – hier könnte es sich nämlich um die ersten Anzeichen für eine Entzündung handeln.

Jucken kann vereinzelnd auftreten

Beim Jucken handelt es sich um eine normale und relativ häufige Reaktion des Körpers. Ebendiese lässt beim Donorbereich nach der Haartransplantation auf die Einleitung des Heilungsprozesses schließen. Sie sollten jedoch der Versuchung widerstehen, an der Stelle zu kratzen. Denn dadurch könnten Sie die Regenerierung des Areals beeinträchtigen.

Shock Loss

Darunter wird der plötzliche Haarausfall nach der Eigenhaarverpflanzung verstanden. Ebendieser tritt bei fast jedem Patienten auf, wobei er sich zumeist auf die Transplantationsbereiche beschränkt. Früher kam es aufgrund der veralteten FUT-Methode etwas häufiger zu dieser Begleiterscheinung. Denn bei ihr wurde der Donorbereich verletzt, sodass dem Patienten im direkten Umkreis der Wunde die Haare ausfielen.

Lichtes Haar am Hinterkopf

Es lässt sich leider nicht sofort beurteilen, ob die Haare im Donorbereich nach der Haartransplantation licht sind. Mitunter müssen Sie einige Monate abwarten, bis das endgültige Ergebnis zu sehen ist. Lichtes Haar ist insbesondere bei Patienten ein Problem, bei denen viele Haare aus dem Donorbereich entnommen werden mussten.

Allerdings müssen Sie sich mit einem dünn behaarten Areal nicht abfinden. So können Sie dieses alternativ mithilfe der Haarpigmentierung optisch auffüllen. Mittlerweile lassen sich auch hier mit modernen Instrumenten täuschend echte Ergebnisse erzielen.

Entzündungen

Zu einem Infekt kommt es durch die Verunreinigung im Donorbereich. Durch die Haarentnahme entstehen an jener Stelle kleine Verletzungen. In diese können Erreger leicht eindringen. Um dieses Szenario zu vermeiden, sollten Sie im Umgang mit dem Areal stets vorsichtig sein. Dies gilt besonders für die ersten Wochen nach dem Eingriff.

Außerdem lohnt es sich, die Klinik vor der Operation genau unter die Lupe zu nehmen. Denn viele Infekte kommen aufgrund schlecht gereinigter Instrumente zustande.

Hautreizungen

Hierbei handelt es sich um eine relativ häufige Begleiterscheinung. Sie äußert sich durch eine vorübergehende Empfindlichkeit der Stelle, wobei bei der Berührung auch leichte Schmerzen auftreten können. Innerhalb weniger Tage sollten sich die Symptome im Donorbereich nach der Haarverpflanzung aber bessern.

Den Donorbereich nach der Haartransplantation mit Shampoo pflegen

Auf die richtige Pflege kommt es an

Nach der Haartransplantation gibt es einige Aspekte, die Sie bei der Pflege berücksichtigen müssen. Sie müssen im Umgang mit dem Areal nicht ganz so vorsichtig sein, wie beim Transplantationsbereich – immerhin laufen Sie hier nicht Gefahr, die neu verpflanzten Haare zu beschädigen.

Wenden Sie bei der Haarwäsche trotzdem ein spezielles Shampoo an. Dieses sollte sanft zur Kopfhaut sein und auf natürlichen Inhaltsstoffen basieren. Von der Mehrzahl der Kliniken erhalten Sie ein solches Pflegemittel. Die erste Haarwäsche dürfen Sie in der Regel erst zwei Tage nach dem Eingriff durchführen. So geben Sie den betroffenen Stellen ausreichend Zeit, um zu verheilen.

Tragen Sie das Shampoo stets vorsichtig auf. Verreiben Sie es anschließend im Donorbereich und lassen Sie es dort für rund drei Minuten einwirken. Spülen Sie die Substanz danach mit lauwarmem Wasser aus. Bei Bedarf kannst du auf die Stelle eine Lotion auftragen. Auch diese solltest du nach einer kurzen Einwirkzeit abspülen. Um die Transplantationsbereiche nicht zu benetzen, empfiehlt es sich, für den Prozess eine Sprühflasche anzuwenden.

Fazit – das richtige Verhalten nach dem Eingriff ist essenziell

Ein gesunder Donorbereich ist für die Haartransplantation wichtig. Nur dann lässt sich die Operation mühelos durchführen, wobei gleichzeitig das Risiko für eine spätere Entzündung gering ausfällt. In Bezug auf den letzten Punkt ist außerdem der richtige Umgang mit der Stelle nach dem Eingriff essenziell. Verwenden Sie ausschließlich eine hochwertige Haarpflege und reiben Sie den Bereich regelmäßig mit einer Lotion ein. Sobald das Areal verheilt ist, können Sie Ihr Haar dort bedenkenlos rasieren und schneiden.

Halten Sie sich immer an die Angaben des Arztes, um eine unkomplizierte Heilung zu gewährleisten. Haben Sie den Verdacht, dass sich der Donorbereich nach der Haarverpflanzung entzündet hat, setzen Sie sich umgehend mit Ihrer Klinik in Verbindung. So verhindern Sie, dass sich der Infekt zu den Transplantationsbereichen hin ausbreitet.

Haben Sie Fragen zu diesem Thema oder möchten Sie weitere Informationen zu unseren Behandlungen und Methoden? Dann kontaktieren Sie unser Team von der Bio Hair Clinic. Wir sind 24/7 für Sie erreichbar und beantworten alle Ihre Fragen und Anregungen. Sie können auch jederzeit eine kostenlose und unverbindliche Haaranalyse vornehmen lassen. Unser Spezialist Dr. Ibrahim und sein erfahrenes Team freut sich auf Sie! Perfekte Endergebnisse mit einer professionellen Haarbehandlung in der Türkei!