Seite wählen
Mino chemische Grafik

Hat Minoxidil nach der Haartransplantation eine positive Wirkung?

Viele Menschen setzen Minoxidil ein, um das eigene Haarwachstum zu stimulieren. Doch ob man Minoxidil nach einer Haarverpflanzung anwenden sollte und ob es das Wachstum der Haare darüber hinaus fördert, wissen nur wenige. Wir verraten Ihnen alle wichtigen Fakten rund um diesen Themenkomplex.

Ein kurzes Inhaltsverzeichnis für diesen Artikel


Minoxidil nach einer Haartransplantation: Warum sollten Sie dies tun?
Worum handelt es sich bei dem Mittel überhaupt?
Minoxidil nach einer Haarverpflanzung: Das dürfen Sie erwarten
Die richtige Anwendung nach dem Eingriff
Informieren Sie sich ausführlich bei Ihrer Haarklinik
Fazit: Minoxidil kann nach einer Haartransplantation helfen

Minoxidil nach einer Haartransplantation: Warum sollten Sie dies tun?

Nach einer Haartransplantation benötigt das Haar rund sechs bis zwölf Monate, bis das gewünschte, volle Haarbild wieder erreicht wird. Durch Minoxidil nach der Haarverpflanzung können Sie diesen Zeitraum ein wenig verkürzen und das Ergebnis noch besser machen. Aus diesem Grund setzen viele Personen auf genau diese Lösung.

Worum handelt es sich bei dem Mittel überhaupt?

Minoxidil wurde eigentlich als Blutdrucksenker entwickelt. Es wird jedoch in diesem Bereich nur noch sehr selten angewendet, da es zu deutlich stärkeren Nebenwirkungen kommen kann als bei vergleichbaren Mitteln. Allerdings hat sich herausgestellt, dass sich Minoxidil auch äußerlich anwenden lässt und dabei zu einer Erweiterung der Blutgefäße der Kopfhaut führt.

Es kommt somit zu einer besseren Durchblutung der Kopfhaut und zu einer effektiveren Versorgung der Haarwurzeln mit Nährstoffen. Im Endeffekt kommt es somit zu einem stärkeren und gesünderen Haarwachstum mit kräftigeren Haaren.

Die Wirkung im Detail

In den ersten Wochen nach der Nutzung kann es zu einem stärkeren Ausfall der Haare kommen. Das ist allerdings normal, da die Haare durch das Mittel in die Ruhephase geschickt werden. In der Regel wachsen sie anschließend dichter und auch fester wieder nach. Im Durchschnitt dauert es mindestens acht Wochen, bis die Haare wieder sichtbar nachwachsen und somit erste Erfolge der Therapie zu sehen sind. Aus diesem Grund nutzen viele Menschen Minoxidil auch nach einer Haartransplantation. Schließlich wünscht sich jeder kräftiges und volles Haar.

Es gibt allerdings auch Nebenwirkungen. Denn Minoxidil wird in Alkohol gelöst und kann somit sehr stark die Kopfhaut austrocknen. Eine gute und gezielte Pflege der Kopfhaut ist aus diesem Grund besonders wichtig. In schlimmen Fällen kann es durch die Trockenheit zur Schuppenbildung oder zur Entwicklung einer Akne kommen.

Auch muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass die Wirkung von Minoxidil nur so lange anhält wie es auch angewendet wird. Setzt man das Produkt ab, stellt sich auch die Unterstützung für das Haarwachstum ein.
Mann streckt offene Hand nach vorne und hat ein ernstes Gesicht

Dann sollten Sie Minoxidil nicht anwenden

Auch wenn das Mittel ursprünglich anders gedacht war, so ist das Produkt für die äußerliche Anwendung gedacht. Das bedeutet, dass Sie auf jeden Fall vorsichtig sein müssen, dass Ihnen die Flüssigkeit nicht in die Augen oder in die Schleimhäute gerät.

Offene Stellen oder Verletzungen am Kopf können auch dazu führen, dass Sie Minoxidil für den Zeitraum der Heilung nicht einsetzen sollten. Dementsprechend sollte auch auf keinen Fall Minoxidil direkt nach einer Haarverpflanzung eingesetzt werden. Die offenen Wunden nach einem solchen Eingriff verbieten praktisch die Nutzung. Zumal es mehr Nachteile als Vorteile mit sich bringt.
Mann fässt sich ins Haar und lächelt dabei

Minoxidil nach einer Haarverpflanzung: Das dürfen Sie erwarten

Der positive Effekt von Minoxidil ist auch nach einer Haarverpflanzung nicht von der Hand zu weisen. Sie können also durchaus das Haarwachstum auch nach der Haarimplantation mit diesem Mittel anregen. Wenn Sie sich bereits vor dem Eingriff mit dem Mittel beschäftigt haben und über dessen Wirkung Bescheid wissen, ist dies kein Problem. Ansonsten können Sie sich auch gerne bei der behandelnden Haarklinik beraten lassen. Diese informieren Sie auch detailliert über die Möglichkeiten Minoxidil nach der Haartransplantation zu nutzen und geben genaue Anweisungen.

Die richtige Anwendung nach dem Eingriff

Wichtig ist, dass das Produkt nur zur äußeren Anwendung geeignet ist. Das bedeutet, dass Sie in den ersten Tagen und Wochen nach dem Eingriff nicht auf das Mittel zurückgreifen sollten. Für den Zeitraum erhalten Sie von Ihrer Haarklinik ein spezielles Shampoo, mit welchem Sie die Haare und die Haarwurzeln pflegen sollten.

Erst wenn die Krusten abgeheilt und die Kopfhaut nicht mehr gerötet ist, können Sie wieder mit der Behandlung mit Minoxidil beginnen. In der Regel gehen Experten davon aus, dass Sie rund zwei bis drei Wochen vor der Haarimplantation und ebenfalls gute drei Wochen nach der Haarverpflanzung auf den Gebrauch des Mittels verzichten sollten.

Wichtig: Denken Sie daran, dass Ihre Kopfhaut durch die Eigenhaarbehandlung deutlich empfindlicher werden kann und es somit in der ersten Zeit nach dem Eingriff unangenehm sein kann, Minoxidil zu nutzen. Zum einen sollten Sie immer erst an einer kleinen Stelle vortesten, ob Sie das Mittel noch vertragen und spüren, wie empfindlich sich die Kopfhaut anfühlt.
Arzt sitzt am Schreibtisch und streckt seine hand fragend vor sich

Informieren Sie sich ausführlich bei Ihrer Haarklinik

Egal ob Sie bereits Erfahrungen mit dem Produkt gesammelt haben oder erst nach der Haarverpflanzung mit dem Mittel beginnen möchten, empfehlen wir Ihnen im Vorfeld bereits mit Ihrer Haarklinik über das Produkt zu sprechen. Die Experten können Ihnen genaue Anweisungen geben, wann und in welcher Menge Sie das Mittel vor und nach der Operation verwenden dürfen und in welchem Zeitraum eine Anwendung absolut nicht in Frage kommt. Es ist wichtig sich an die Vorgaben zu halten, um das Ergebnis der Transplantation nicht zu gefährden.

Fazit: Minoxidil kann nach einer Haartransplantation helfen

Grundsätzlich ist Minoxidil ein sehr gutes Mittel, welches Ihnen helfen kann den genetisch bedingten Haarausfall zu minimieren und diesen zumindest auszubremsen. Wichtig dabei ist, dass Sie frühzeitig mit dem Einsatz des Präparats beginnen, da es vor allem bei einem beginnenden Haarschwund seine Wirkung besonders gut zeigt.

Darüber hinaus hilft das Mittel bei der Kräftigung und dem Wachstum der Haare. Aus diesem Grund wenden viele Menschen das Mittel auch nach einer Haarverpflanzung weiterhin an, um die Haare kräftiger und gesünder zu halten. Doch im Zusammenhang mit der Haarimplantation sind einige Punkte zu beachten. Zum einen sollten Sie rund drei Wochen vor dem Eingriff mit dem Einsatz von Minoxidil aufhören. So kann sich die Kopfhaut wieder vollkommen erholen und die Haare lassen sich einfacher und effizienter entfernen und transplantieren.

Auch direkt nach der Haarverpflanzung sollten Sie das Mittel nicht einsetzen. Minoxidil nach der Haarverpflanzung sollten Sie erst dann anwenden, wenn keine Rötungen mehr zu sehen sind und alle Verkrustungen der Kopfhaut vollständig ausgeheilt sind. Auch hier geht man von rund drei Wochen aus. Nach diesem Zeitpunkt können Sie Minoxidil nach der Haartransplantation problemlos wieder verwenden und von seiner Wirkung weiterhin profitieren.

Sprechen Sie in jedem Fall mit Ihrer Haarklinik, wenn Sie den Einsatz des Mittels planen. Diese wird Sie umfassend beraten und optional auch passende Alternativen präsentieren.

Jetzt diesen Artikel teilen