UPDATE ZU COVID-19 REGELUNGEN: Unsere Sicherheits- und Hygienebestimmungen

Mehr erfahren
Seite wählen
Haartransplantation Schwellungen

Die Haartransplantation Schwellung – ein völlig normaler Zustand?

Haben Sie eine Eigenhaarbehandlung vornehmen lassen, können nach der Haartransplantation Schwellungen auftreten. Bei vielen Patienten kommt zu diesem Zeitpunkt leichte Panik auf. Sind derartige Symptome normal und können sie sich auf das Ergebnis auswirken? Ist die Haartransplantation fehlgeschlagen? Welche Anzeichen sollten Sie alarmieren?

Mehr dazu erfahren Sie im folgenden Beitrag. Außerdem verraten wir Ihnen, wie Sie mit dem richtigen Verhalten nach der Eigenhaarverpflanzung dazu beitragen können, dass die Schwellungen schnell wieder abklingen.

Arzt setzt die Injektion zur Betäubung für die Haartransplantation, die zur Schwellung führen kann

Warum treten nach der Haartransplantation Schwellungen auf?

Es ist völlig normal, dass Schwellungen nach einer Haarverpflanzung auftreten. Schließlich handelt es sich um einen operativen Eingriff. Damit Sie keine Schmerzen verspüren, spritzt Ihnen der Haarspezialist während der Haartransplantation ein örtliches Betäubungsmittel in den Spender- und Empfängerbereich der Haare.

Die Flüssigkeit wird auf mehrere Stellen verteilt und breitet sich in der Kopfhaut aus. Die Haarfollikel werden aus dem Spenderbereich mit Hohlnadeln entnommen. Im Empfängerbereich sticht der Arzt Kanäle zur Aufnahme der Follikel und pflanzt die Haarfollikel in Wuchsrichtung ein.

Durch den Eingriff entstehen kleine Verletzungen. Schnell reagiert das Lymphsystem darauf. Es kann zu Schwellungen nach der Haartransplantation kommen. Die Symptome können bereits wenige Stunden nach dem Eingriff auftreten. Um die Haartransplantation Schwellung Dauer so kurz wie möglich zu halten, kommt es auf das richtige Verhalten des Patienten an.

Welche Ursachen gibt es?

Schwellungen nach der Haartransplantation haben gleich mehrere Ursachen. Erstens muss das Betäubungsmittel entweichen. Dabei kommt es zu den hier genannten Symptomen. Es handelt sich um Flüssigkeitsansammlungen, welche auch durch die Lymphe verursacht werden, die vom körpereigenen System gebildet wird, um Infektionen nach der Eigenhaarverpflanzung zu verhindern.

Da es sich um einen operativen Eingriff handelt und die Lymphe an die Entnahme- und Transplantationsstellen gelangt, treten nach der Haartransplantation Schwellungen auf. Dabei stellt sich die Frage, wie lange sie anhält. Es dauert mehrere Tage, bis sie wieder abklingt.

Die „Beulen“ treten vor allem am Haaransatz und im Stirnbereich auf. Dort sammelt sich das Betäubungsmittel an, bevor es entweicht. Zusätzlich kann es zu Rötungen kommen, die ebenfalls völlig normal sind.
Dr. Ibrahim und drei seiner Patienten stehen mit Daumen hoch in der Lobby ohne Schwellung nach der Haartransplantation

Wie sollte ich mich nach dem Eingriff verhalten?

Mit dem richtigen Handeln können Sie dazu beitragen, dass die Haartransplantation Schwellung Dauer nur gering ist. Es wird empfohlen in den ersten Tagen ein Stirnband zu tragen. Damit werden die Symptome im Stirnbereich vermieden. Weiterhin sollten Sie auf dem Rücken schlafen und dafür ein Nackenkissen verwenden, damit der Kopf nicht mit der Bettwäsche in Berührung kommt.

Da die Schwellungen nach der Haartransplantation vorrangig im Stirnbereich auftreten, sollten Sie sich nach der Operation nicht bücken und den Kopf möglichst nicht nach vorn beugen. Die „Beulen“ können durch das Bücken verstärkt werden.

Sie sollten noch einige weitere Punkte beachten, um die Haartransplantation Schwellung Dauer so kurz wie möglich zu halten:

  • nicht kratzen, auch wenn die Entnahme- und Transplantationsstellen stark jucken. Durch das Kratzen können die Symptome verstärkt werden, es kann zu Infektionen kommen
  • nicht rauchen und keinen Alkohol trinken
  • täglich mindestens drei Liter Wasser zu sich nehmen, damit das Betäubungsmittel schnell wieder aus dem Körper gespült wird
  • in den ersten Tagen keinen Sport treiben und körperliche Anstrengung vermeiden
  • möglichst nicht die Nase schnäuzen, da dadurch der Druck im Stirnbereich verstärkt wird

Prävention und Behandlung

Mit einer guten Prävention und Behandlung haben Sie entscheidenden Einfluss auf die Haartransplantation Schwellung, wie lange sie dauern wird. Sie sollten die betroffenen Stellen, außer den Empfängerbereich, kühlen und dafür Kühlpads auf die Stirn legen.

Viel trinken ist wichtig, um die Schwellungen nach der Haartransplantation schnell abklingen zu lassen. Damit das Betäubungsmittel und die angestaute Lymphe schnell wieder aus dem Körper gelangen, können Sie nach Empfehlung des Arztes Entwässerungstabletten einnehmen.

Um die Haartransplantation Schwellung Dauer so kurz wie möglich zu halten, kommt es auf die richtige Pflege an. Sie dürfen zum ersten Mal 48 Stunden nach dem Eingriff wieder die Haare waschen. Dafür verwenden Sie ein Spezialshampoo. Sie sollten bei der Anwendung und beim Trocknen nicht rubbeln und auch nicht föhnen.

Besonders effektiv gegen Schwellungen nach der Haartransplantation hat sich das Tragen eines Stirnbandes erwiesen. Dieses wird Ihnen von der Bio Hair Clinic nach dem Eingriff genauso wie ein Nackenkissen kostenlos zur Verfügung gestellt. Tragen Sie das Stirnband ununterbrochen während der ersten Tage nach dem Eingriff. Dies reduziert nicht nur die Schwellung, sondern auch den Juckreiz oder auch mögliche Schmerzen.

Wie lange dauert der Zustand an?

Die Dauer hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Menge des gespritzten Betäubungsmittels
  • Größe des Transplantations- und Entnahmebereichs
  • Beschaffenheit der Kopfhaut des Patienten
  • richtiges Verhalten des Patienten

In den ersten drei bis fünf Tagen können die Schwellungen nach der Haartransplantation noch ziemlich stark ausfallen. Sie klingen dann langsam ab.

Zusätzlich zu den Haartransplantation Schwellungen bilden sich an den Entnahme- und Transplantationsstellen Krusten. Diese sollten nach 10 bis 14 Tagen abfallen. In der Zeit sollten auch die „Beulen“ verschwinden. Die Rötungen halten zumeist noch etwas länger an.

Um die Zeitspanne möglichst kurz zu halten, sollten Sie erst zwei Wochen nach dem Eingriff wieder mit Sport und mit körperlicher Anstrengung beginnen. Die Ruhe reduziert nicht nur die Schwellung nach der Haartransplantation, sondern begünstigt auch den restlichen Heilungsprozess.
Dr. Ibrahim überwacht eine Haartransplantation, um Schwellungen zu vermeiden

Keine Nachteile auf das Endergebnis

Das finale Resultat wird durch die Haartransplantation Schwellungen nicht beeinträchtigt. Da derartige Symptome völlig normal sind, können Sie sich auf ein optimales Ergebnis freuen.

Sie sollten keinen Schreck bekommen, wenn die transplantierten Haare nach etwa zwei Wochen wieder ausfallen. Die Haarfollikel müssen sich erst erholen. Dieser Vorgang gehört zur natürlichen Wachstumsphase der Haare und wird durch die Schwellung nach der Haartransplantation nicht beeinflusst. Nach etwa drei Monaten wachsen die Haare wieder nach.

Verhalten Sie sich nach dem Eingriff richtig, können Sie wieder volles Haar erwarten, welches Sie nach etwa einem Jahr sehen können.

Fazit: Schwellungen sind kein Grund zur Sorge

In den meisten Fällen kommt es zu Schwellungen nach der Haartransplantation. Sie müssen sich keine Sorgen machen, dass das Ergebnis beeinträchtigt wird. Derartige Symptome nach dem Eingriff sind völlig normal. Das Betäubungsmittel muss entweichen. Die Lymphe sorgt dafür, dass es nicht zu Infektionen kommt.

Die Dauer der Schwellung nach der Haartransplantation hängt von Ihrem Verhalten ab. Sie sollten sich nicht bücken und körperliche Anstrengung vermeiden. Da die Symptome vorrangig im Stirnbereich auftreten, sollten Sie in den ersten Tagen ein Stirnband tragen. Schlafen Sie auf dem Rücken und nutzen Sie ein Nackenkissen.

Weiterhin kommt es darauf an, dass Sie viel trinken. Die Schwellungen nach der Haartransplantation können Sie auch reduzieren, indem Sie Entwässerungstabletten nach Anweisung des Arztes einnehmen.

Jetzt diesen Artikel teilen