Skip to main content

Update zu COVID-19 Regelungen: Unsere Sicherheits- und Hygienebestimmungen Jetzt lesen

Mann mit Glatze lacht.

Haartransplantation – die ersten Tage sind entscheidend, doch worauf achten?

Die Eigenhaarverpflanzung ist ein Meilenstein im Bereich Haarausfall. Sie verhilft zu neuer voller Haarpracht. Nach einer Haartransplantation sind die ersten Tage entscheidend.

Vieles gibt es zu beachten: Wie sollten Sie schlafen, sich ernähren und worauf verzichten? Wir haben alle wichtigen Informationen für Sie, worauf es nach der Haarverpflanzung ankommt.
Ein kurzes Inhaltsverzeichnis für diesen Artikel

Entscheidend sind die ersten Tage
Wichtig ist die richtige Pflege
Darauf sollten Sie verzichten
So unterstützen Sie den Heilungsprozess
Fazit: Essenzielle erste Tage

Nach der Haartransplantation: Die ersten Tage sind entscheidend

Die ersten drei Tage sind nach der Haarimplantation sehr wichtig. Was Sie nun benötigen, sind Geduld und die optimale Nachsorge. Die Haarwurzeln müssen sich regenerieren und richtig anwachsen, bevor der neue Haarwuchs beginnt.

In dieser Zeit müssen Sie sich an verschiedene Regeln halten, um das Wachstum nicht zu beeinträchtigen. In den ersten Tagen kommt es zu Rötungen, leichten Schwellungen und kleinen Krusten, die jedoch nach zwei Wochen meist verschwunden sind.

Verläuft alles wie gewünscht, kann die Anwuchsrate mindestens 90 Prozent betragen. Daher lohnt sich besondere Vorsicht in der Anfangszeit, um Risiken vorzubeugen.

Die richtige Pflege ist wichtig

Nach zwei bis drei Tagen können Sie Ihre Haare erstmalig waschen. Hierfür sollten Sie 14 Tage lang das von Ihrem Arzt empfohlene Shampoo, das etwa drei bis fünf Minuten einwirken muss, und die spezielle Pflegelotion verwenden.

Letztere beschleunigt die Abheilung und schenkt der Kopfhaut Feuchtigkeit. Beide Produkte sind bestmöglich auf die Bedürfnisse der Kopfhaut und Haarwurzeln angepasst. Sie beeinflussen die Versorgung und das Haarwachstum positiv.

Im weiteren Verlauf wird der Wundschorf aufgeweicht und nach etwa zwei Wochen ist er gewöhnlich vollständig verschwunden. Vermeiden Sie es, bei der Haarwäsche zu reiben, zu rubbeln oder die Kopfhaut zu massieren.

Verwenden Sie einen leichten Wasserstrahl oder eine Gießkanne und lauwarmes Wasser. Meiden Sie bis zum fünften Tag nach der Eigenhaarverpflanzung den direkten Kontakt des Wasserstrahls, der aus der Dusche kommt.

Heißes oder kaltes Wasser ist ungeeignet, denn es kann die transplantierten Grafts beschädigen. Trocknen Sie die Haare nach dem Waschen sanft ab und lassen Sie sie lufttrocknen.

Verzichten Sie mindestens zehn Tage lang auf einen Föhn und Stylingprodukte wie Spray oder Gel.
Nach Haartransplantation die ersten Tage ein Mann raucht und trinkt.

Worauf Sie verzichten sollten

Sport und Sonne

Verzichten Sie die ersten Wochen auf Sport und direkte Sonnenstrahlen, denn dies kann das Haarwachstum aufgrund der erhöhten Belastung und Schweißbildung negativ beeinflussen.

Starke körperliche Aktivitäten wirken sich außerdem auf den Blutdruck aus. Sie fördern eine Verschiebung der Transplantate. Wenn die Haare verschwitzen, wird die Heilung erschwert und eine Entzündung und Infektion riskiert.

Eine erhöhte Herzfrequenz fördert außerdem Blutungen in den Mikrokanälen und kann somit die Haarfollikel schädigen. Nach etwa zwei Wochen können Sie mit leichtem Sport beginnen. Anstrengendes Krafttraining sollte frühestens nach vier Wochen erfolgen.

Meiden Sie direkte Sonneneinstrahlung etwa sechs bis acht Wochen lang.

Schwimmbad, Sauna und Salzwasserbad

Besuchen Sie in den ersten drei Wochen nach der Haartransplantation keine Schwimmbäder, Sauna und Salzwasserbäder, denn das Salzwasser ist ebenso nicht förderlich für die Heilung der Wunden.

Enge Kopfbedeckungen

In der ersten Woche ist es wichtig, dass der Bereich mit den frisch implantierten Haaren mit nichts in Berührung kommt. Dazu gehören ebenso enge Kopfbedeckungen, die Sie erst einen Monat nach dem Eingriff tragen sollten.

Zum einen können sie die eingepflanzten Transplantate beschädigen und zum anderen die Luftzirkulation blockieren und die Schweißbildung fördern. Geeignet sind zum Schutz vor Staub oder anderen Verschmutzungen und Sonne locker sitzende Fischerhüte.

Nikotin und Alkohol

Rauchen kann den Heilungsprozess erheblich beeinträchtigen. Daher ist es empfehlenswert, das Rauchen für mindestens eine Woche nach der Eigenhaarverpflanzung einzustellen. Konsumieren Sie zudem nach der Operation ein bis zwei Wochen keinen Alkohol.

Nassrasierer

Verwenden Sie während der ersten acht bis zwölf Wochen am Empfängerbereich keinen elektrischen Haarschneider oder Nassrasierer. Schneiden Sie Ihre Haare mit einer Schere.

Medikamente

Vermeiden Sie Medikamente wie Aspirin oder Marcumar, die den Blutfluss negativ beeinflussen können. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, welche Mittel Sie einnehmen, um kein Risiko einzugehen.

Bloß nicht kratzen

Berühren Sie die betroffenen Stellen nach der Haartransplantation die ersten Tage nicht. Eine Ausnahme stellt die Kopfwäsche dar. Es ist wichtig, dass Sie bei Juckreiz, der ein völlig normaler Bestandteil des Heilungsprozesses ist, auf keinen Fall kratzen.

Die Krusten könnten sich sonst frühzeitig ablösen. Tupfen Sie mit den Fingerspitzen sehr sanft auf der Kopfhaut, falls es zu unangenehm wird. Im Zeitraum von zwei bis drei Wochen wird der Juckreiz nachlassen.

Wie Sie den Heilungsprozess unterstützen können

  • Angemessen schlafen
  • Stirnband
  • Ernährung

Nach der Haartransplantation schlafen

Meiden Sie vor allem drei Tage lang nach der Haarverpflanzung unnötigen Kontakt mit der Kopfhaut. Die transplantierten Follikel wachsen in dieser Zeit in die Kopfhaut ein. Daher sollten sie nicht irritiert werden.

Schlafen Sie vorerst auf dem Rücken in einer halb aufrechten Position und nutzen Sie ein Nackenkissen. Ab dem sechsten Tag ist es möglich, wieder auf der Seite und ab dem zehnten Tag auf der Brust zu schlafen.

Tragen Sie ein Stirnband

Es entstehen im Stirn- und Augenbereich Schwellungen. Dies gehört zu den normalen Nebenwirkungen der Haartransplantation und ist unbedenklich. Zur Vorbeugung können Sie ein Stirnband tragen.

Ernährung

Mit einer gezielten Zufuhr von wichtigen Nährstoffen kann der Genesungsprozess nach der Haarverpflanzung beschleunigt und das Haarwachstum gesteigert werden. Als wertvolle Haar-Vitamine wird eine Mischung aus Vitamin A, B, C und E bezeichnet.

Genau diese braucht der Körper, um die Wurzeln optimal versorgen zu können, damit die Haare gut und gesund wachsen. In den ersten fünf Tagen nach der OP wird empfohlen, auf Salz zu verzichten und täglich mindestens drei Liter Wasser zu trinken.

Fazit: Besondere Vorsicht in den ersten Tagen

Nach der Haartransplantation sind die ersten Tage entscheidend über Erfolg oder Misserfolg. Je besser die Pflege ist und Sie die empfohlenen Maßnahmen berücksichtigen, umso günstiger wird die Haarverpflanzung positiv beeinflusst.

Verwenden Sie spezielle Pflegeprodukte, um die Wundheilung, das Anwachsen der Grafts und das Haarwachstum zu beschleunigen. Dabei hilft auch eine gesunde Ernährung mit speziellen Vitaminen.

Waschen Sie die Haare mit lauwarmem Wasser und ohne zu starken Druck. Nachdem sich die Krusten gelöst haben, können Sie sie wieder wie gewohnt waschen. Die Kopfhaut darf mit dem Kissen nicht in Berührung kommen.

Verwenden Sie ein Nackenkissen und liegen Sie anfangs auf dem Rücken. Durch den Heilungsprozess werden Sie ein Jucken verspüren. Kratzen Sie nicht, denn die frisch verpflanzten Follikel können ausfallen, sodass die Haartransplantation ohne Erfolg bleibt.

Meiden Sie körperliche Anstrengungen, Sport, Alkohol, Nikotin, Sonne und Sauna. Wenn Sie alle Regeln einhalten, werden Sie nach zwölf Monaten das Endresultat bewundern können.